Wir für Werne e.V. – Presse­berichte

In dieser Rubrik haben wir für Sie veröffentlichte Berichterstattungen und Presseartikel über unsere Aktivitäten hinterlegt.

Einen Überblick mit weiterführenden Informationen über die in diesem Jahr geplanten Veranstaltungen in der Werner Innenstadt sehen Sie in der Rubrik  Aktionen.

Zurück zur aktuellen Hauptseite  Presseberichte.

Logo: Wir für Werne e.V.

Presseberichte Juli - September 2015 (2)

28. September und 3. Oktober 2015 –
Werne-Gutschein ein Erfolgsmodell
Nach knapp einem Jahr bereits gut 8.000 verkauft

Erfolgreiche Zwischenbilanz zum Werne‑Gutschein: Mehr als 8.000 Stück wurden im knapp ersten Jahr verkauft. Dabei betrug der Gesamtwert aller verkauften Gutscheine rund 160.000 Euro.

Mit diesem großen Erfolg haben die Organisatoren gleich im ersten Jahr nach Einführung der Gutscheine nicht gerechnet. » Mit dieser Idee haben wir voll ins Schwarze getroffen «, freut sich Carolin Brautlecht , Geschäftsführerin der Werne Marketing GmbH.

Vorstellung des Plakates mit der Abbildung des WERNEGUTscheines und einer Illustration mit der Information über 'Mehr als 8000 verkaufte Gutscheine!'

Martin Gößl  und Christiane Steinkuhl  vom » Wir-für-Werne «-Vorstand, Marketing-Geschäftsführerin Carolin Brautlecht  und Raquel del Olmo  (v. l.) von der Tourist-Information ziehen Bilanz nach knapp einem Jahr Werne-Gutschein.

Foto: Werne Marketing

Der Vorteil des Werner Gutscheins liegt auf der Hand: Der Käufer muss sich nicht vorher für ein bestimmtes Geschäft entscheiden, denn der Beschenkte kann den Werne-Gutschein in mittlerweile 71 Akzeptanzstellen einlösen. Auch die Gutscheinhöhe ist nicht fest vorgegeben, sondern kann zwischen 5 und 100 Euro frei gewählt werden. Der durch­schnittliche Ausstellungsbetrag liegt bei ungefähr 20 Euro. Gern wird bei größeren Beträgen der Gutschein gestückelt. Somit müssen die Einzelhändler in der Regel kaum Restbeträge auszahlen oder eigene Gutschriften erstellen.

» Unser Dank geht an die Gutschein-Käufer, die aufgrund der großen Nachfrage des Werne‑Gutscheins zum Erfolg beitragen und somit eine starke Verbundenheit mit ihrer Stadt zeigen «, bilanzieren Martin Gößl  und Christiane Steinkuhl  vom Vorstand der Gemeinschaft » Wir für Werne «. Von den bekannten Verkaufsstellen Bücher Beckmann , Sparkasse Werne , Volksbank Kamen-Werne , Westfälischer Anzeiger , Sporthaus Werne  und Tourist-Information  verkauft die letztere über die Hälfte aller Gutscheine.

Vor dem bevorstehenden Weihnachtsgeschäft hat die Werne Marketing GmbH  eine besondere Aktion gestartet. » Wir haben 250 Werner Unternehmen angeschrieben, um den Werne-Gutschein als passende Geschenkidee für Mitarbeiter und Kunden bekannter zu machen «, sagt Carolin Brautlecht .

Alle Informationen zum Werne-Gutschein finden sich im Internet unter  www.stadtmarketing-werne.de

Sie lesen diesen Artikel auch auf:  werne-am-sonntag.de und in der WaS-Ausgabe 40, Seite 16 vom 3./4. Oktober 2015

(Quelle: werne-am-sonntag.de | Werne, Artikel vom 28.09.2015)

25. September 2015 –
Mehr als 8000 Werne-Gutscheine verkauft
Der vor knapp einem Jahr eingeführte Werne-Gutschein übertrifft weiter alle Erwartungen. Mehr als 8 000 Exemplare sind mittlerweile verkauft worden – im Gesamtwert von rund 160 000 Euro. Jetzt hoffen Wernes Kaufleute und das hiesige Stadt­marketing auf einen neuerlichen Boom zum Weihnachtsgeschäft.
Vorstellung des Plakates mit der Abbildung des WERNEGUTscheines und einer Illustration mit der Information über 'Mehr als 8000 verkaufte Gutscheine!'

Freuen sich über den Erfolg des Werne-Gutscheins: (v.l.) Martin Gößl  und Christiane Steinkuhl  vom Wir-für-Werne-Vorstand, Stadtmarketing-Geschäfts­führerin Carolin Brautlecht  und Raquel del Olmo  von der Tourist-Info.

Foto: Hillebrand

160 000 Euro – solch hohen Jahresumsatz haben sich die Verantwortlichen nicht einmal am Ende des zunächst auf drei Jahre angelegten Projekts erträumt. Auf eine sechsstellige Summe hatte man gehofft – wenn’s gut läuft. Aber es läuft wohl eher sehr gut. Martin Gößl  und Christiane Steinkuhl  vom Wir-für-Werne-Vorstand richteten bei der Bilanzvorstellung denn auch eine dickes Dankeschön an die Gutschein-Käufer. Die große Nachfrage honoriere nicht nur die Idee, sondern dokumentiere die starke Verbundenheit der Bevölkerung zu ihrer Stadt, hieß es. » Wir haben mit dem Angebot wohl genau ins Schwarze getroffen «, konstatierte derweil Carolin Brautlecht , Geschäftsführerin der Stadtmarketing GmbH.

71 Akzeptanzstellen gibt es in Werne

Raquel del Olmo  von der Tourist-Info berichtete, dass die meisten Gutschein-Käufer die Beträge wie empfohlen stückelten; immerhin gebe es inzwischen 71 Akzeptanz­stellen. Rund zwei Drittel aller Gutscheine sind aktuell eingelöst; der durchschnittliche Ausstellungsbetrag liegt bei etwa 20 Euro. » Es kommt nur sehr selten vor, dass wir größere Restbeträge auszahlen oder Gutschriften erstellen «, berichtete Gößl . Er zeigte sich überdies erfreut, dass die Nachfrage übers Jahr gesehen stabil bleibt. » Auch im Sommer hatten wir keine Delle bei den Verkaufszahlen. «

250 Unternehmen angeschrieben

Mit 250 Schreiben hat das Stadtmarketing jetzt hiesigen Unternehmen auf den Gutschein hingewiesen – in der Hoffnung, dass sie ihre Kunden und/oder Mitarbeiter zu Weihnachten damit beschenken. Allein im Dezember 2014 waren rund 2 000 » Wertpapiere « verkauft worden. Auch in der Monatsstatistik liegt die Latte also hoch. Aber die Anbieter wollen sie gar nicht reißen. » Wir sind schon sehr froh, wenn die Nachfrage auf dem heutigen Niveau bleibt «, sagte Brautlecht. Finanziert wird die Aktion von » Wir für Werne « und den Geschäften, die Gutscheine entgegen nehmen. Sie zahlen je nach Mitgliedschaft im Kaufleute-Verein drei oder sechs Prozent des Gutscheinbetrags.

Über die Hälfte aller Werne-Gutscheine wird in der Tourist-Info am Markt verkauft. Die weiteren Verkaufsstellen sind: Bücher Beckmann , Sparkasse Werne , Sporthaus Werne , Volksbank Kamen-Werne  und Westfälischer Anzeiger . Eine Liste aller derzeit 71 Akzeptanzstellen findet sich im Internet unter der Adresse  www.stadtmarketing-werne.de

Sie lesen den vollständigen Artikel auf:  wa.de

(Quelle: wa.de | Werne, Artikel vom 25.09.2015 -Jürgen Menke)

23. September 2015 –
Vollsperrung ist vom Tisch
Wenn ab 2017 die Lippebrücke zwischen Rünthe und Werne saniert wird, muss die L 233 nicht komplett gesperrt werden. Diese Nachricht vermeldete Bürgermeister Lothar Christ  am Dienstagabend beim Tacheles  der Gemeinschaft » Wir für Werne « auf dem Gut Glitz‑Ehringhausen .
Foto aus der Vogelperspektive: Information der Besucher

Manfred Glitz‑Ehringhausen  (2. v. l.) informierte über die Brennerei, die Herstellung der verschiedenen hochwertigen Produkte und über deren Vermarktung.

Foto: Thomas Wegener

Aus gutem Grund hatte die Gemein­schaft die Lippebrücke als zentrales Thema für den Abend gewählt. Der Landesbetrieb Straßen NRW  hatte ursprünglich mit geplant, die Verbindung zwischen Werne und Bergkamen für den Verkehr zu sperren und lediglich einen Behelf für Rettungsdienst und Feuerwehr einzurichten, den PKW-Verkehr aber über Lünen oder Stockum umzuleiten. Gegen diese Pläne hatten sich die Räte der Städte Werne und Bergkamen in aller Deutlichkeit gewehrt; auch die Einzelhändler sprachen sich entschieden dagegen aus. » Dieses Tor nach Werne abzuschneiden, das können wir uns wegen der drohenden massiven Umsatzverluste nicht leisten «, sagte der Vorsitzende von » Wir für Werne «, Thomas Lohmann. » Wir sind wegen der Schließung des Bades ohnehin in einer schwierigen Situation. Eine Vollsperrung hätte fatale Folgen für Werne «, unterstrich auch Bürgermeister Lothar Christ . Er selbst und insbesondere auch der heimische SPD-Landtagsabgeordnete waren in Düsseldorf vorstellig geworden, um dem Wunsch nach Offenhaltung des Bereichs nicht nur für Rettungsdiernst, Feuerwehr und gegebenenfalls den Öffentlichen Personennahverkehr, sondern vor allem auch für den privaten PKW-Verkehr Nachdruck zu verleihen. Straßen NRW lenkte jetzt ein. Und so wird der Verkehr während der Sanierung - voraussichtlich 2017 - über eine Behelfsbrücke geführt. Eckpunkte erläuterte der Leiter der städtischen Abteilung Umwelt und Verkehr, Gisbert Bensch. » Aufgrund der Enge des Bereichs ist die Errichtung der Behelfsbrücke und die Durchführung der Bauarbeiten eine echte Herausforderung «, sagte Gisbert Bensch . Eine Behelfsbrücke sei wegen der Nähe zum Lidl-Markt nur auf der östlichen Seite der bisherigen Brücke möglich. » Das wird ganz sicher gerade am Anfang zu massiven Verkehrsbehinderungen führen, da dürfen wir uns nichts vor machen «, sagte Gisbert Bensch . Die Behelfs­brücke, erläuterte der Leiter des Tiefbauamtes, werde die Dauer der Sanierungs­arbeiten um ein halbes Jahr verlängern. Zudem verteuere sich die mit 2,8 Millionen Euro veranschlagte Sanierung um cirka eine Million Euro.

Zuvor hatten die Gastgeber des Abends, die Familie Glitz‑Ehringhausen , den Mitgliedern von » Wir für Werne « ihren Betrieb vorgestellt, deren Geschichte bereits im Jahr 1237 begann. Berühmt geworden ist der Betrieb durch die 1962 eingerichtete Brennerei, wo hochwertiger Korn, Brände und Liköre entstehen. Die Familie stellt dabei nicht nur hohe Ansprüche an Qualität, sondern auch an Ökologie. So werden ökologisch angebaute Rohhstoffe eingesetzt; der Betrieb produziert nachhaltig und CO²-neutral und ist energieautark, wie Seniorchef Manfred Glitz‑Ehringhausen  erläuterte. Georg und Theres Glitz‑Ehringhausen  informierten über den neuen » Kleinen Lord « und die Holzfass-Lagerung, die jedem Brand einen ganz eigenen Geschmack und ein eigenes Aroma verleiht. Zahlreiche Gäste nutzten die Gelegenheit, den ein oder anderen guten Tropfen zu probieren […]

(Quelle: werne-am-sonntag.de | Artikel vom 23.09.2015 -thw)

Sie lesen den vollständigen Artikel auf:  werne-am-sonntag.de